Jugendwohngemeinschaft II (JWG II)

 

ist ein stationäres Angebot (§ 34, 41 SGB VIII) für Jugendliche ab 16 Jahre zur eigenständigen Lebensführung, die

 

  • den Prozess der Verselbstständigung durchlaufen,
  • Förderung und Sicherheit erhalten, die ihnen zur selbstständigen Lebensführung fehlt.

 


 

Allgemeine Zielstellungen:


Vor dem Hintergrund des allgemeinen pädagogischen Ansatzes können folgende Zielsetzungen möglich sein:

 

  • Eigenverantwortliche Lebensführung
  • Berufliche Perspektive
  • Finanzielle Sicherheit
  • Teilhabe am Leben
  • Psychische Stabilität und Reife
  • Emotionale Stabilisierung
  • Förderung der Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Alltagsmanagement


Die individuellen Ziele erfolgen in dem mit dem Jugendamt stattfindenden   Hilfeplanungsgespräch nach § 36 SGB VIII

Anschrift:

Jugendwohngemeinschaft II

Hermannstraße 4
32423 Minden

 

zur Standort-Karte

 


 

Fachbereichsleitung:

Mareike Prieß
Telefon: 0 57 22 / 28 01-13
E-Mail: m.priess@jugendhof-gotteshuette.de

 


 

Gruppe:

Stefanie Kuhn

Telefon: 05 71 / 9 72 43 55

E-Mail: jwg.minden@jugendhof-gotteshuette.de


 

Mitarbeiter: 0,75 + 0,25 Stellen

 

Plätze: 4

Zu den Modulen



 

Konzeptionelle Schwerpunkte:

 

  • Dialogbezogene und Peergroup begleitete Reflexionsgespräche
  • Begleitung in der Bewältigung des Alltags
  • Beratung in lebenspraktischen Bereichen
  • Beratung und Begleitung von Anträgen (Fördergelder)
  • Zusammenarbeit mit Schule/Beruf
  • Einforderung der aktiven Mitgestaltung von beruflichen und schulischen Perspektiven

Qualität:

 

  • Tägliche Dokumentation; Tischvorlagen und Berichte
  • Partizipationskonzept
  • Sexualpädagogisches Konzept
  • Ökologisch-pädagogisches Konzept
  • Wertschätzung und Empathie
  • Fachlichkeit
  • Transparenz
  • Orientierung am Kindeswohl
  • Familienorientierung
  • Verzahnung von Jugendhilfe und Schule
  • Systemische Ausrichtung der Pädagogik
  • Geschäftsstelle Dachverband Familienaktivierung e. V.
  • Trägerschaft einer Förderschule für
  • Emotionale und Soziale Entwicklung, SEK I
  • Leitungsrufbereitschaft
  • Sicherstellung der persönlichen Eignung von Beschäftigten nach § 72a SGB VIII

 


 

 
Seite drucken  |  nach oben