JUBLIÄUMSFEST

- 160 JAHRE JUGENDHOF GOTTESHÜTTE -

 

Mit der Natur fürs Leben stärken... unter diesem Motto stand unser Jubiläum vom 20.09.-22.09.2013.

Schon zu unserer Auftaktveranstaltung, der Fachtagung am 20.09.2013, freuten wir uns über viele Gäste aus den unterschiedlichen Bereichen der Jugendhilfe, der Politik, den befreundeten Einrichtungen, der Verwaltungsratsmitgleider  und  über die zahlreiche Teilnahme unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Unser Verwaltungsratsvorsitzender, Herr Superintendent Tiemann, eröffnete die Fachtagung und gab einen kurzen Abriss über die Entwicklung der Ev. Stiftung Jugendhof Gotteshütte.

Herr Karottki, Pfarrer der Kirchengemeinde Kleinenbremen und Verwaltungsratsmitglied, zeigte  in seiner Andacht über Anna, dass es wichtig ist, nicht nur mit seinen Stärken, sondern auch mit seinen Schwächen umzugehen.

Persönliche und lobende Grußworte von dem Bürgermeister der Stadt Porta Westfalica Herrn Böhme, dem Jugendamtsleiter Herrn May und unserem langjährigen Berater Herrn Dipl. Psychologe Hirschfeld berührten uns und machten Mut, auch in den nächsten Jahren unseren pädagogischen Weg weiter zu verfolgen.

 

 

 

 

Ich fand die 160-Jahrfeier total gut. Wir sind morgens alle zusammen aufgestanden und haben uns fertig gemacht. So gegen 09:15 Uhr haben alle ihre Stände aufgebaut. Jeder Stand hat seine Sachen verkauft oder verschenkt. Die Musik-AG hat super Lieder geschrieben. Wir haben zusammen gesungen und gelacht. Die HipHop-AG war auch total gutgemacht. Es hat richtig viel Spaß gemacht, einfach nur zu zugucken. Auf dem Gelände war ein Feuerspucker, der uns angeboten hat, auch einmal Feuer zu spucken. Ich war sofort begeistert und wollte unbedingt. Ich habe mich dann auch angemeldet. Dann durfte ich auch endlich, nachdem er mir alles erklärt hat. Zur gleichen Zeit haben andere Jugendliche gegen die ErzieherInnen Fußball gespielt. Die Jugendlichen haben leider 3:6 verloren. Tja das kommt halt davon, wenn ich nicht mitspiele! Übrigens eine Verlosung gab es auch und der Hauptgewinn war ein Fahrrad. Aber bei meinem Glück  habe ich leider nur einen Kinderriegel gewonnen….der hat aber trotzdem gut geschmeckt.

 

Jugendlicher aus unserer IPF


Jugendhof Freitag-0567.jpg

Zwei spannende Vorträge von Dr. Udo Baer und Dr. Eckart Schiffer erklärten, was Kinder in ihrer Entwicklung benötigen. Dr. Udo Baer, kreativer Leibtherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie, hielt seinen Fachvortrag über „Bindung und Grenzen“. Das Gefühl der Leere, mit dem Menschen nach traumatischen Erlebnissen oder schweren Verlusten oft alleine gelassen werden, hat meist gravierende Folgen für die Bindungsfähigkeit von Kindern und Erwachsenen. Deren Störungen sind der Hintergrund für viele Probleme von Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe. Um die Ausmaße zu verdeutlichen, die eine solche Leere-Erfahrung hinterlassen kann, stellte Dr. Udo Baer sein Konzept der „fünf Säulen“ für eine erfolgreiche Bindung  vor.


Jugendhof Freitag-0482.jpg

Dr. Eckhard Schiffer, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, referierte zum Thema „Warum Huckleberry Finn und Pippi Langstrumpf so gesund und schlau sind. Chancen der Salutgenese für Kinder in schwierigen Lebensumständen“.  Mit zwei Texten  aus der Geschichte von Huckleberry Finn, sowie einem Ausschnitt aus dem Brief Dietrich Bonhoeffers „Weihnachten 1943 aus dem Gefängnis Tegel an seine Eltern“, wurden die Zuhörer über das Kohärenzgefühl (stimmige Verbundenheit, innen oder z. B. auch im sozialen System) informiert. In dem Konzept zur Gesundheitsentstehung, dem Salutegenesekonzept von Aaron Antonovsky, ist das Kohärenzgefühl die entscheidende Grundlage von Gesundheit.

Die Mindener „Stichlinge“ sorgten mit einem gelungenen Auftritt für Auflockerung und eine entspannte Atmosphäre.

In den  abschließenden Worten von Landrat Herrn Dr. Niermann, zeigte dieser die schon sehr lange bestehende Zusammenarbeit zwischen den Kreis Minden-Lübbecke und dem Jugendhof Gotteshütte auf.

Ein gelungenes Catering wurde von den Jugendlichen und MitarbeiterInnen der Jugendwohngemeinschaft I zubereitet.


Jugendhof Samstag-0917.jpg

Am Samstag folgte dann ein großes Sommerfest auf dem Gelände des Jugendhofes Gotteshütte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendhofes Gotteshütte und ihre betreuten Kinder und Jugendlichen boten den Gästen viele Attraktionen. Das Bobby-Car-Rennen, das Schießen auf Drehscheiben, Sponsorenlauf, Torwandschießen, ein Niedrigseilgarten, das Papier schröpfen und die Vorstellung der tiergestützten Pädagogik sind hier nur ein Teil des bunten Treibens auf dem Gelände. Weiterhin fertigten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihren Kindern und Jugendlichen Stroh- und Heufiguren an, bauten Nistkästen, kochten Marmeladen, machten Paradiesäpfel, kochten Suppe und buken Brot. All diese selbstgemachten Sachen wurden zum Verkauf angeboten.


Jugendhof Samstag-8889.jpg

Es konnten verschieden Gruppen besichtigt werden, wie die Inobhutnahme- und Abklärungsgruppe oder die Räume des Trainingswohnen auf Zeit (TAZ). Die Intensivgruppe für Jungen zeigte ihre Werkstatt und wer mochte, stellte sich dort ein Namensschild aus Holz her. Es konnten Buttons gefertigt werden, aus Speckstein Figuren hergestellt werden, Jutebeutel mit Kartoffelstempel bedruckt werden und bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst, Pommes und Kaltgetränken geklönt werden. Ein Imker  stellte die Haltung, Vermehrung und Züchtung von Honigbienen und die Produktion von Honig und Honigprodukten vor. Der Märchenerzähler entführte Jung und Alt in den Zauber vergangener alter Märchen. Weiterhin konnten die Jüngeren im Spielemobil und auf der Hüpfburg die Zeit vertreiben.  Ein musikalisches Schmankerl bot die Trachtengruppe. Weitere musikalische Abwechslung bot die Band „Meerwert“, deren  Gitarristin Pädagogin des Jugendhofes ist, sowie der Tanzverein-V2 Hip Hop.


Jugendhof Samstag-8864.jpg

Das traditionelle Fußballspiel zwischen den MitarbeiterInnen und den Jugendlichen endete nach Ablauf der regulären Spielzeit mit 7:4. 

Besonders beeindruckte die Kinder und Jugendlichen die heimeigenen Band mit ihrem selbstgeschriebenen Hüttensong und anderen Songs auf ihrer Hitliste.

Nach der Verlosung der Tombola wurden zahlreiche Luftballons gestartet und die Hüttenband sorgte nochmals für einen runden Abschluss.

 


Jugendhof SONNTAG--1131-2.jpg

Am Sonntag fand der traditionelle Festgottesdienst zum 160-jährigen Bestehen des Jugendhofes Gotteshütte in der Turnhalle statt. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Kindern und Jugendlichen, sowie den Gemeindemitgliedern wurde zum Abschluss des Jubiläumswochenendes gesungen und gebetet. Der Posaunenchor sorgte für die musikalische Unterstützung und eine Erbsensuppe mit Kaltgetränken bot einen harmonischen Ausklang.


 
Seite drucken  |  nach oben