Ökologische und pädagogische Grundhaltung

der Mädchenwohngruppe Minden

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, ökologisches Handeln zu vermitteln. Kinder und Jugendliche leben in Cyberwelten, sind fast schon abhängig von Handy, Computer und anderen Medien. Oft kennen sie Landwirtschaft oder Tiere nur aus dem Fernsehen und glauben tatsächlich die Kuh sei Lila.

Wir haben uns zum Ziel gemacht, den Kindern und Jugendlichen die Abhängigkeiten von der Natur und den Menschen aufzuzeigen.

Natur gibt uns Nahrungsmittel, Sauerstoff, Licht und Dunkelheit, bietet uns Ruhe, Erholung und Kreativität. Die Ressourcen die wir aus der Natur beziehen sind nicht mehr selbstverständlich und werden stetig weniger, deshalb ist es nun an jedem Mensch sich Umwelt und Natur wieder bewusster zu machen, zu schätzen und für die Zukunft zu schützen.

Unserer Meinung nach, können wir diese Aufmerksamkeit bei unseren Mädchen nur wecken, indem wir Pädagogen als Modell umweltbewusstes und ökologisches Verhalten vorleben.

  • Wir bemühen uns, das Gruppenfahrzeug wenig zu nutzenàals Alternative fahren wir mit Bus oder Fahrrad.
  • Wir kochen mit frischen Lebensmitteln. Zudem werden Reste wiederverwertet.
  • Wir achten auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.
  • Wir bauen eigenes Obst und Gemüse an.
  • Wir erhalten einmal wöchentlich eine Obst- und Gemüsespende.
  • Wir pflegen und gestalten gemeinsam unseren Garten.
  • Wir versuchen so viel Freizeit wie möglich draußen zu verbringen.
  • Wir trennen unseren Müll und achten im Vorfeld schon darauf, so wenig Müll wie möglich zu produzieren.
  • Wir leben Alltagsökologie vor, indem wir darauf achten, dass das Licht und andere elektrische Geräte ausgeschaltet werden, wenn wir den Raum verlassen.
  • Wir achten darauf, dass die Heizung aus ist, wenn das Fenster geöffnet ist, beim Duschen, Zähne putzen und abwaschen nicht unnütz Wasser verbraucht wird.
  • Wir setzen pädagogisches Wandern als Konsequenz statt Hausarrest ein.

Unser Konzept wird ständig erweitert und den aktuellen Umweltentwicklungen angepasst werden.

 
Seite drucken  |  nach oben