dsc_2257.jpg

Herbstfreizeit Neuklaen 2016

 

1. Tag: Wir sind alle gut angekommen in unserem schönen Ferienhaus in Neukalen. Wir haben alle unsere Klamotten aus den Autos geholt und sind in unsere Zimmer gelaufen, haben die Betten bezogen und haben den ersten Tag eigentlich nur gechillt, ein bisschen was besprochen und abends Fußball gespielt, gemütlich zusammen schön Döner gegessen und die nächsten Tage geplant, waren einkaufen fürs Angeln und haben Lebensmittel eingekauft.


2. Tag: Swen, Julian N., Marius und Timo (ich) waren am Ostseebad in Prerow. Es war sehr schön und angenehm warm. Wir waren schwimmen und haben es uns in der Sonne gut gehen lassen. Daniel und die anderen haben Fifa gezockt und Ben war einkaufen. Am Abend haben wir gegrillt und Daniel, Marius und ich waren angeln. Wir haben leider nichts gefangen, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

3. Tag: Wir waren alle mit am Strand schwimmen und sonnen bis ca. 18.30 Uhr. Danach waren Daniel, Marius und ich angeln und haben ein Fisch gefangen und wurden um 22 Uhr nachdem Fußball abgeholt.

4. Tag: Wir waren den ganzen Tag angeln. Daniel hat mit Brian und Julian T. Fifa gezockt. Am Abend haben wir dann wieder gegrillt und Fußball gespielt.

5. Tag: War nicht so gutes Wetter, aber wir sind trotzdem zum Strand gefahren und waren schwimmen und nachmittags waren wir angeln und haben 5 Fische gefangen. Die Fische habe ich dann abends noch ausgenommen und kaltgestellt.

6. Tag: Swen, Julian T. und ich sind zu Swens Oma gefahren, waren Eis essen und saßen später noch in dem Zimmer von Swens Oma und haben geredet, Limonade und Kaffee getrunken und Swens Oma hat uns noch leckere Leberwurst-Schnitten gemacht ;-).

7. Tag: Am letzten Tag konnten wir leider nicht ausschlafen und mussten pünktlich aufstehen, weil Rückfahrt anstand. Wir waren an einer Raststätte noch etwas essen und als wir wieder weiterfuhren ist in dem Caddy, den Daniel gefahren hat, der Kofferraum aufgegangen und eine Tüte mit Buttermilch ist herausgefallen und kaputt gegangen. Alles ist ausgelaufen, aber Gott sei Dank nicht in dem Caddy, aber dafür mitten auf die Ausfahrtsstraße der Raststätte.

 
Seite drucken  |  nach oben