FELS-Tagesbetreuung

 

 

Gruppensprecher: Michel Gerd Pröpper (16 Jahre)

Ich bin seit April 2013 in der Tagesbetreuung Fels .

Meine Interessen sind: Thaiboxen, Fußball, Kraftsport, American Football, X-Box One zocken.

Ich nehme gerne an den Partizipationstreffen teil, weil ich es gut finde, dass die Kinder und Jugendlichen mitgestalten können und ich mich dafür einsetzen kann. Außerdem kann ich viel Verantwortung in der Gruppe übernehmen.

 


Zielgruppe

Die FELS Tagesbetreuung ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler der Luther-Schule. Merkmale ihres symptomatischen Verhaltens können ein oppositionelles und/oder verweigerndes Auftreten in Konfliktsituationen und bei Anforderungen sein, die fehlende soziale Integration in die Klassen- und Schulgemeinschaft sowie eine mangelnde Bereitschaft, Regeln und Strukturen anzuerkennen.

 

 


 

Zielstellung

Zentrales und allgemeines Merkmal der FELS Tagesbetreuung ist die Unterstützung der schulischen Entwicklung der Jugendlichen, mit dem Ziel, dass sich ihre Chancen auf das Erreichen des Klassenziels und perspektivisch eines Schulabschlusses erhöhen.

Die Arbeit der FELS Tagesbetreuung umfasst folgende allgemeine Zielstellungen:

 

  • Besondere Unterstützung bei belasteten Entwicklungen in der Schule.
  • Das Erlernen sozialer Kompetenzen.
  • Die individuelle Förderung des Jugendlichen in Bezug auf die unter Punkt 4. formulierte Symptomatik.
  • Die Zusammenarbeit mit den Eltern im Hinblick auf das Erreichen der Ziele in der Schule.

Anschrift:
FELS-Tagesbetreuung
Gotteshütte 1
32457 Porta Westfalica

 

zur Standort-Karte

 


 

Bereichsleitung:

Cornelia Schwalb
Telefon: 0 57 22 / 28 01-13
E-Mail: c.schwalb@jugendhof-gotteshuette.de

 


 

Teamleitung:

Frank Ruhnke

Telefon: 0 57 22 / 28 01 81

E-Mail: tg.fels@jugendhof-gotteshuette.de

 


 

Mitarbeiter:

2,5 Stellen (+ 0,25 HWK)


Plätze: 9

 


 



 

Konzeptionelle Schwerpunkte:

 

 

Kooperation mit der Luther-Schule

Der Name FELS leitet sich ab aus „Flexible Erziehungshilfen für Luther-Schüler“. Hiermit soll auf die enge Verzahnung des Erziehungsauftrages in der Tagesgruppe mit dem Bildungsauftrag der Luther-Schule hingewiesen werden.

Bei der Luther Schule handelt es sich um eine private Förderschule mit dem Schwerpunkten soziale und emotionale Entwicklung und dem Förderbedarf Lernen.

PB201181.JPG

Die FELS Tagesbetreuung befindet sich in den oberen Stockwerken der Luther-Schule auf dem Kernheimgelände. Der  Tagesbetreuung stehen sowohl eigene Räume zur Nutzung zur Verfügung, als auch Klassenräume der Luther-Schule.

Diese drückt sich strukturell sowohl in gemeinsamen Teambesprechungen, in denen pädagogische Haltungen und konzeptionelle Standards entwickelt werden und schülerbezogen das weitere Vorgehen beraten wird als auch in der regelmäßigen Durchführung von Dreiecksgesprächen und Vierecksgesprächen aus. In Dreiecksgesprächen werden zwischen Lehrer, Bezugsbetreuer und Schüler oder Eltern Informationen ausgetauscht und Absprachen getroffen. An Vierecksgesprächen nehmen Schüler und Eltern gemeinsam teil.



 

Tagesstruktur

In der FELS Tagesbetreuung werden bis zu 9 Jugendliche ab Klasse 5 von 2 pädagogischen Fachkräften und einem Anerkennungspraktikanten an Schultagen von 8 Uhr bis 17 Uhr bzw. 16 Uhr betreut. Während der Schulzeit stehen die Pädagogen zur Unterstützung der Jugendlichen jederzeit zur Verfügung. Unterstützung in Krisen und die Begleitung in Pausenzeiten sind zentrale Merkmale der Vormittagsbetreuung.

Nach Schulschluss kommen die Jugendlichen in die Tagesbetreuung. Montags, dienstags und donnerstags um 13 Uhr, mittwochs und freitags um 12 Uhr.

Dort gibt es ein Mittagessen, welches mittwochs und freitags zusammen mit den Jugendlichen zubereitet wird. Nach dem Mittagessen werden die Ämter erledigt. Die Jugendlichen werden an dem Aufräumen der Küche und der Räume der FELS Tagesbetreuung beteiligt.

Ab ca. 14 Uhr bis 15 Uhr ist Hausaufgabenzeit.

Von 15 Uhr bis 17 Uhr werden Gruppenaktionen und Freizeitaktivitäten durchgeführt.

Erlebnispädagogik

Mit Hilfe von Aktivitäten und Aktionen überwiegend in der Natur werden die Jugendlichen vor physische, psychische und soziale Herausforderungen gestellt, deren Bewältigung und Lösung unter fachlicher Anleitung und Begleitung einen exemplarischen Lernprozesse darstellt, der ihre Selbstwahrnehmung und ihr Selbstbewusstsein stärkt und sie so dazu befähigt, ihre Lebenswelt verantwortlich zu gestalten.

 

Die erlebnispädagogischen Aktivitäten

  • werden zielgerichtet eingesetzt für die Entwicklung der Persönlichkeit, das Erlernen sozialer Kompetenzen und  können erzieherische und verhaltensändernde Ziele verfolgen,
  • sie verdeutlichen das eigene Handeln und dessen Wirkung und
  • fördern eigenständige Entscheidungen durch einen gesteuerten Bewusstwerdungsprozess.

 

Elternarbeit

Zum Beginn einer Maßnahme bereitet der Bezugsbetreuer über die Erstellung einer Eingangsdiagnostik die „Einführende Erziehungsplanung“ mit den Eltern vor. Dazu gehört der Einsatz von verschiedenen Methoden wie z. B. das Elterninterview, die Genogrammarbeit und die Interventionsbeobachtung im Haushalt der Familie.

Im gesamten Verlauf der Maßnahme werden Dreiecksgespräche geführt. Ziel dabei ist es, das Besprechungs- bzw. Beratungssetting auf Viereckgespräche auszuweiten. Das heißt, dass die Schüler und deren Eltern zusammen am regelmäßigen Austausch mit Lehrkraft und Bezugserzieher teilnehmen. Wann dies erfolgt, ist abhängig vom Verlauf der Maßnahme und der Beruhigung von Krisen in der Familie. Inhalt dieser Gespräche ist hauptsächlich die schulische Entwicklung des Jugendlichen.

Darüber hinaus werden Absprachen organisatorischer Art, der Austausch und die Information über Geschehnisse in der Gruppe oder der Familie telefonisch erledigt. 


 

Soziales Lernen in der Gruppe

Gesteuert und initiiert wird das soziale Lernen insbesondere über den Einsatz von Erlebnispädagogik, punktuell eingebettet in freizeit- und gruppenpädagogische Aktionen, mit den Zielsetzungen:

  • Regeln und Absprachen als Grundlage von sozialem Zusammenleben erkennen und leben,
  • das Erarbeiten und Einüben von situationsangemessenen Verhaltensweisen,
  • das Trainieren von Konfliktfähigkeit,
  • das Erarbeiten und Einüben von Konfliktlösungsstrategien,
  • der Förderung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Wohnen und Ausstattung

Im ersten Obergeschoss des Gebäudes der Luther-Schule stehen der FELS Tagesbetreuung zwei Klassenzimmer und die Schülerküche inklusive Esszimmer zur Verfügung. Im darüber liegenden zweiten Obergeschoss befinden sich das Büro und Besprechungszimmer, ein Rückzugsraum, ein Raum für kleine Gruppen, eine Küche, sanitäre Anlagen und ein Abstellraum.


 
Seite drucken  |  nach oben